Leopoldshöhe

Informationen aus der Verwaltung der Gemeinde Leopoldshöhe

Schöffenwahl 2018 - Interessenten/innen für das Schöffenamt gesucht“
Wahl der ehrenamtlichen Richter (Schöffen) für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023

Alle fünf Jahre werden die Schöffen/innen der Amts- (Schöffengerichte) und Landgerichte (kleine, bzw. große Strafkammern) neu gewählt. Ebenso neu gewählt werden die Jugendschöffen/innen der Amts- (Jugendschöffengerichte) und Landgerichte (kleine, bzw. große Jugendkammern). Für die Gemeinde Leopoldshöhe werden 4 Schöffen/innen und 2 Jugendschöffen/innen benötigt; die Vorschlagsliste zur Wahl muss mindestens die doppelte Anzahl der benötigten Personen umfassen.
Schöffin bzw. Schöffe kann werden, wer:
- die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und die deutsche Sprache beherrscht,
- zu Beginn der Amtsperiode (Stichtag: 1.1.2019) mindestens 25 Jahre, aber nicht älter als 69 Jahre alt ist
- und in Leopoldshöhe wohnt.
Schöffin bzw. Schöffe kann u. a. nicht werden, wer:
- in einem justiznahen Beruf arbeitet (z. B. Richter, Rechtsanwälte, Polizeibeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete),
- Religionsdiener ist,
- für die Staatssicherheit der ehemaligen DDR tätig war,
- zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde,
- infolge Richterspruchs die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzt.
Das verantwortungsvolle Amt eines/r Schöffen/in verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes auch körperliche Eignung. Schöffinnen bzw. Schöffen sollten daher insbesondere folgende Eigenschaften und Fähigkeiten besitzen:
- Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen,
- Objektivität und Unvoreingenommenheit,
- ausgeprägten Gerechtigkeitssinn,
- Verantwortungsbewusstsein und Mut zum Richten über andere Menschen.
Jugendschöffen/innen sollen zudem in der Jugenderziehung über besondere Erfahrung verfügen.
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.schoeffenwahl.de oder http://www.schoeffen-nrw.de sowie auf der Internetseite des Justizministeriums NRW.
Wenn Sie Interesse an der ehrenamtlichen Tätigkeit als Schöffe/in bzw. Jugendschöffe/in haben, können Sie sich bis zum 31.3.2018 schriftlich bei der Gemeinde Leopoldshöhe, Kirchweg 1, 33818 Leopoldshöhe bewerben. Die Bewerbungsformulare finden Sie unter http://www.leopoldshoehe.de.
Bei Fragen oder für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Gemeindeverwaltung, Büro des Rates, Frau Patruck, Tel.: 05208/991-402 oder per E-Mail: r.patruck@leopoldshoehe.de.

Die Gemeindebücherei informiert: Öffnungszeiten während der Osterferien
Während der erste Woche der Osterferien vom 26. März 2018 bis zum 29. März 2018 gelten folgende Öffnungszeiten:
Gemeindebücherei Leopoldshöhe
Montag: 14.00 – 18.00 Uhr
Dienstag: 14.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag: 14.00 – 18.00 Uhr
Gemeindebücherei Asemissen:
Dienstag: 9.00 – 13.00 Uhr
Mittwoch: 14.00 – 18.00 Uhr
In der zweiten Ferienwoche sind beide Büchereien geschlossen. Ab dem 9. April 2018 sind die Büchereien wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da!
Das Team der Gemeindebücherei wünscht allen Leserinnen und Lesern Frohe Ostern!

Gartenabfallsammlung startet am 23. März 2018
Für alle Bürgerinnen und Bürger, die bereits schon jetzt die ersten Aufräumarbeiten in ihren Gärten planen, teilt die Gemeindeverwaltung mit, dass die diesjährige Gartenabfallsammlung auf dem Bauhof in Leopoldshöhe am 23. März 2018 startet. In Asemissen können die Bürgerinnen und Bürger ihren Grünschnitt zum ersten Mal am 14. April 2018 entsorgen. Achtung!!! Aufgrund der Umnutzung des bisherigen Festhallengeländes erfolgt die Gartenabfallsammlung in Asemissen ab sofort auf dem Wendeplatz am Ende der Hansastraße (beim Roller-Markt).
Die weiteren Abgabetage können dem Abfuhrkalender 2018 oder der Internetseite der Gemeinde Leopoldshöhe (www.leopoldshoehe.de) entnommen werden.
Die Öffnungszeiten bleiben wie in den vergangenen Jahren:
Bauhof: freitags von 15.00 Uhr bis 17.30 Uhr; samstags von 9.00 Uhr bis 11.30 Uhr.
Asemissen: samstags von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr (nur 4 Termine).
Folgende Gartenabfälle (nur von Privatgrundstücken und Privateigentümern aus Leopoldshöhe!) werden gegen ein Entgelt in Form von Wertmarken angenommen (eine Marke entspricht 5,00 Euro): Laub, Baum-, Strauch- und Grasschnitt - außer Baumstämme und Äste mit mehr als 15 cm Durchmesser - sowie alle sonstigen Pflanzenteile außer Gartenabfälle mit einem größeren Anteil Erde.
Für die Abgabe gelten die folgenden Entgelte:
- Pkw 0,5 (geschlossener Kofferraum) 5,00 Euro
- Pkw 1 cbm (Kofferraum und Innenraum) 10,00 Euro
- Kombi, Pkw-Anhänger und Kleintransporter mit einem Ladevolumen bis zu 1,0 cbm 10,00 Euro
- Kombi, Pkw-Anhänger und Kleintransporter mit einem Ladevolumen bis zu 1,5 cbm 15,00 Euro
- Kombi, Pkw-Anhänger und Kleintransporter mit einem Ladevolumen bis zu 2,0 cbm 20,00 Euro
- übrige Anlieferer (Fahrräder, Mopeds mit Anhänger, Schubkarren etc.) pro Anlieferung Mindestgebühr 5,00 Euro
Gartenabfallmengen von mehr als 2 cbm werden nicht angenommen.
Wertmarken (Kosten: 5 Euro) sind im Rathaus (Information) und bei den folgenden Verkaufsstellen erhältlich:
- Edeka-Markt Boers, Herforder Straße 27, Leopoldshöhe
- Kerker Blumenhaus, Hauptstraße 31, Leopoldshöhe
- Neukauf Brinkmann, Hauptstraße 275, Asemissen
- Hilbert Toto- und Lottoannahmestelle, Hauptstraße 260b, Asemissen.
Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass die erste Leerung der Saisonbiotonne in den jeweiligen Abfuhrbezirken in der Zeit vom 9. April bis zum 13. April 2018 stattfindet.

Stadtradeln 2018
Die diesjährige Aktion „Stadtradeln“ des Klimabündnisses findet in der Zeit vom 27.05. bis 16.06.2018 statt. Unter dem Dach des Kreises Lippe nehmen auch in diesem Jahr wieder alle 16 lippischen Städte und Gemeinden an dieser Aktion teil.
Für Leopoldshöhe ist es in diesem Jahr bereits die 6. Teilnahme am Stadtradeln.
Zum Start am 27. Mai 2018 gibt es eine Auftaktveranstaltung, die in diesem Jahr in Leopoldshöhe auf dem Heimathof stattfinden wird. Beginn der Veranstaltung ist um 11.00 Uhr, der offizielle Teil startet um 12.00 Uhr. Es werden Radlerinnen und Radler aus ganz Lippe erwartet, u.a. wird auch der Landrat dabei sein.
Dann heißt es wieder: Radeln für den Klimaschutz! Natürlich möchte Leopoldshöhe das tolle Ergebnis des Vorjahres mit über 70.000 gefahrenen Radkilometern 2018 noch toppen. Jeder Kilometer zählt, egal ob es sich um die Freizeitfahrt, die Fahrt zur Arbeit oder auch die Radtour im Urlaub handelt. Die Stadtradel-Organisatoren in Leopoldshöhe werden neben einer Tour zum Auftakt auch noch weitere interessante Touren im Veranstaltungszeitraum anbieten.
Teilnehmen können alle, die Lust zum Fahrradfahren haben und etwas für den Klimaschutz und natürlich auch für die eigene Fitness und Gesundheit tun möchten. Einzelfahrer/innen aber auch Gruppen, Firmen, Vereine oder Schulklassen können mitmachen. Es muss nur, wie in den Vorjahren auch, eine Registrierung bei der Initiative Stadtradeln erfolgen.
Informationen dazu und zum Stadtradeln allgemein gibt es unter http://www.stadtradeln.de und bei der Gemeinde Leopoldshöhe (Klaus Sunkovsky, Tel.: 05208/991-271, k.sunkovsky@leopoldshoehe.de)
Nachdem die Freischaltung der Kommunen erfolgt ist, kann in den nächsten Tagen bereits die Anmeldung der Teilnehmer/innen auf der Stadtradel-Seite (www.stadtradeln.de) erfolgen. Wie auch in den vergangenen Jahren können Gruppen gebildet werden. Die einzelnen Gruppen werden vom örtlichen Stadtradel-Koordinator freigeschaltet. Wer diesen Weg nicht gehen kann oder möchte, kann seine geradelten Kilometer auch wieder manuell erfassen. Die Erfassungsbögen sind zeitnah im Bürgerbüro erhältlich.
Im Stadtradelzeitraum werden einige schöne Touren angeboten und es findet auch wieder eine Verlosung unter den Teilnehmern/Teilnehmerinnen statt, bei der schöne Preise zu gewinnen sind. An der Verlosung nehmen alle Radlerinnen und Radler teil, die im Aktionszeitraum mindestens 60 km mit dem Fahrrad zurückgelegt haben.
Ich diesem Jahr gibt es auch einen besonderen Anreiz zur Teilnahme für Schulklassen der Leopoldshöher Schulen. Ein Bürger der Gemeinde, der sich gerade auch im Bereich Stadtradeln sehr engagiert, hat einen Betrag von 600,- Euro gespendet, der unter den teilnehmenden Schulklassen (Gesamtschule und Grundschulen) verlost wird.
Eine Teilnahme am Stadtradeln ist also in jeder Beziehung lohnenswert!

Gartenabfallsammlung im März 2018
Die nächsten Gartenabfallsammlungen finden an folgenden Tagen statt:
Bauhof:
- Freitag, 23. März 2018
- Samstag, 24. März 2018
Annahmezeiten: freitags von 15.00 Uhr bis 17.30 Uhr und samstags von 9.00 Uhr bis 11.30 Uhr.

Müllsammelaktion 2018
Auch in diesem Jahr soll in Leopoldshöhe wieder eine Müllsammelaktion unter dem Motto „Saubere Landschaft“ stattfinden.
Wie in den Vorjahren werden wieder Leopoldshöher Vereine und sonstige Organisationen unsere Gemeinde von Unrat befreien, der widerrechtlich an Straßen, Wegen und sonstigen öffentlichen Bereichen abgelagert wurde.
Aber natürlich sind auch 2018 wieder alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich an dieser wichtigen Aktion zu beteiligen und in ihrem Umfeld für Sauberkeit zu sorgen.
Wenn Sie Interesse haben, bei der Müllsammelaktion mitzuwirken, können Sie sich bei der Gemeinde Leopoldshöhe melden. Ansprechpartner für die Aktion ist Herr Sunkovsky, Rathaus, Zi.-Nr. 16, Tel. 05208/991-271 (k.sunkovsky@leopoldshoehe.de oder Herr Glatthor, Bauhof Leopoldshöhe, Tel.: 05208/991-290 (a.glatthor@leopoldshoehe.de).
Termin für die Müllsammelaktion 2018 ist Samstag, der 17. März 2018 in der Zeit von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr. Im Anschluss an die Sammelaktion werden alle Beteiligten als Dankeschön wieder zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

Termine der stationären Energieberatung in Leopoldshöhe und Oerlinghausen
Auch im Jahr 2018 steht Ihnen der Energieberater Matthias Ansbach von der Verbraucherzentrale NRW zur Verfügung und beantwortet Ihre Fragen zu Dämmung, Heizungstechnik, Fördermitteln und vielem mehr.
Die offene Sprechstunde findet an den unten aufgeführten Dienstagen von 14.00 – 17.00 Uhr in der Gemeindebücherei Leopoldshöhe statt.
Termine:
Dienstag, 03.04.2018
Dienstag, 04.09.2018
Dienstag, 09.10.2018
Dienstag, 06.11.2018

Lutz von Rosenberg Lipinsky - "Wir werden alle sterben" - Panik für Anfänger
Am Freitag, den 13. April 2018 um 20.00 Uhr gastiert in der Aula des Schulzentrums in Leopoldshöhe Lutz von Rosenberg Lipinsky mit seinem neuesten Programm „Wir werden alle sterben! - Panik für Anfänger“. Eintrittskarten sind in den bekannten Vorverkaufsstellen (Bürgerbüro Rathaus, Familienzentrum Leos, Gemeindebüchereien Leopoldshöhe/Asemissen) zum VVK: 14,00 Euro erhältlich. AK: 16,00 Euro.
Deutschland ist in Aufruhr – jeden Morgen dieselbe Frage: Worüber regen wir uns heute auf? Und: Womit beginnen wir? Flüchtlinge oder Aldi-Toast? Politiker oder öffentliche Verkehrsmittel? Die Zeitung selbst? Oder über dieses Internet? Wer jagt uns mehr Angst ein: Die Mehrwertsteuer oder doch die Ehefrau? Und jeden Abend dieselbe Sorge: Sind beide morgen noch da? Wir wachen schweißgebadet auf und schlagen aufgebracht ein. Wenn überhaupt. Wir fühlen uns bedroht wie selten zuvor. Ein Schreck jagt den nächsten und keiner lässt nach. Finanzkrise, Klimawandel, Zuwanderung: All überall sind die Bürger besorgt. Das Wetter wird immer schlechter und das Leben immer teurer. Das Abendland geht unter und die SPD gleich mit. Die öffentliche Panik ist groß – und wächst stetig. Angeblich ernähren wir uns falsch, werden aber auch immer älter. Angeblich werden wir immer älter, aber sterben auch aus. Angeblich sterben wir aus – aber wir sollten trotzdem vorher noch die Umwelt retten. Kein Wunder: Es ist uns alles zu viel.
Viele Menschen sind von den zahlreichen Panikangeboten überfordert. Lutz von Rosenberg Lipinsky aber kann helfen: Er ist „Deutschlands lustigster Seelsorger“. Er spricht uns Mut zu und gibt uns Halt. Er stellt die Politik zur Rede und deren Polemik bloß, die uns trostlos in Schrecken versetzen will. Denn Angst ist kein Zustand – es ist eine Methode.

Krötenwanderung 2018 – Helferinnen und Helfer gesucht
Die Wandersaison der Amphibien 2018 hat begonnen. Nachdem die Temperaturen in den letzten Tagen deutlich im Plusbereich liegen, machen sich die Kröten mittlerweile auf den Weg zu ihren Laichgebieten. Der Aufbau der Amphibienschutzzäune läuft derzeit bzw. ist in Teilbereichen bereits erfolgt. Die ehrenamtlichen Amphibiensammler/innen sind ebenfalls schon im Einsatz.
Aber auch in diesem Jahr werden wieder weitere engagierte Helferinnen und Helfer gesucht, die bereit sind, einen Teil ihrer Zeit zu opfern, um die Kröten einzusammeln und sicher und heil über die Straßen zu bringen. Es gibt zwar einen festen Stamm von Helferinnen und Helfern, die teilweise schon seit vielen Jahren in der Amphibienbetreuung tätig sind, aber neue Sammlerinnen und Sammler sind natürlich herzlich willkommen und werden auch dringend benötigt, um diese wichtige Tätigkeit auch in Zukunft sicherstellen zu können. Da sich die Krötenwanderung über mehrere Wochen erstreckt sind wir auch aus diesem Grund für Unterstützung dankbar, denn die Belastung für die aktiven ehrenamtlichen Sammlerinnen und Sammler ist natürlich entsprechend groß.
Auch in diesem Jahr wird wieder an den bekannten Orten im Gemeindegebiet gesammelt (Gut Eckendorf, Alter Postweg, Heeper Straße, Grester Straße).
Die Koordinierung des Einsatzes der Sammlerinnen und Sammler liegt auch in diesem Jahr in den Händen von Jürgen Hachmeister. Personen, die an einer Mitarbeit oder auch allgemein an Informationen über die Amphibiensammelaktion interessiert sind, können sich direkt bei Herrn Hachmeister (juergen.hachmeister@t-online.de Tel.: 0160/96950471) oder bei der Gemeindeverwaltung melden (Herr Sunkovsky, Tel.: 05208/991-271, k.sunkovsky@leopoldshoehe.de).

Die Gemeinde Leopoldshöhe informiert zum Thema Öko-Pflaster und Regenwassergebühren
Zahlreiche Firmen werben für Öko-/Sicker-/Drain-/Regen-Pflaster mit dem Argument, dass durch die Verlegung dieser Pflasterarten für derartig befestigte Flächen keine Regenwassergebühren bezahlt werden müssen. Dies entspricht jedoch nicht den Tatsachen und wurde auch bereits durch verschiedene Gerichte bestätigt.
Zum Hintergrund: Fast überall in Leopoldshöhe sind die Böden sehr lehmig. Oftmals steht das Wasser nach einem Regenschauer noch tagelang auf den Ackerflächen. Dieser Effekt wird durch die Verlegung von Pflaster noch verstärkt und führt dazu, dass das Wasser kaum bis gar nicht versickern kann. In den ersten Jahren nach der Verlegung einer neuen Pflasterfläche kann das Wasser noch durch den Stein in das Schotterbett rinnen. Später fließt es im Regelfall durch das Schotterbett in Richtung Planumsdrainage der Straße. Diese ist jedoch an den Kanal angeschlossen, so dass das Regenwasser, zwar auf Umwegen, allerdings dennoch wieder dem öffentlichen Kanal zugeführt wird.
Ein anderer Aspekt: Durch Dreck, Staub usw. verschmutzen die Pflasterflächen im Laufe der Jahre. Eine Reinigung mit dem Hochdruckreiniger bringt hier lediglich einen oberflächlichen Effekt. In der Tiefe werden die Steine nicht gereinigt, so dass das Regenwasser nach wie vor nicht versickern kann.
Häufig argumentieren Bürgerinnen und Bürger damit, dass sich auf ihren Flächen, selbst bei normalem Verbundsteinpflaster, nur geringe Wassermengen sammeln und es somit keinen „Abfluss“ in den Kanal gibt. In der Konsequenz sieht dies jedoch anders aus: Auf der Straße addiert sich der Niederschlag bei einer Länge von z. B. 50 m zu einem sichtbaren „Fluss“.
Da es viele verschiedene Pflasterarten, Untergründe etc. gibt, können diese nicht alle individuell bewertet werden. Daher werden von den Gerichten so genannte Typengerechtigkeiten akzeptiert. Alle Pflasterflächen werden gleichbehandelt. Ausnahme: Pflaster mit einem Fugenanteil von mind. 40 %, wie z.B. Rasengittersteine. Hierfür fallen, ebenso wie für Wege bis zu einer Breite von max. 1 Meter, keine Gebühren an. (red)



eingetragen: 09.03.2018 - 13:25 Uhr



© 2018 leolino.de
Alle Artikel ohne Gewähr. Die Betreiber der Website leolino.de übernehmen keine Garantie für die Richtigkeit der Artikel. Die Inhalte müssen nicht die Meinung der Redaktion wiederspiegeln.